RT DEUTSCH – Erfahre Mehr
Florian Homm spricht Klartext: Was der DAX auf dem Rekordhoch bedeutet

Florian Homm spricht Klartext: Was der DAX auf dem Rekordhoch bedeutet

January 25, 2020
Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, hat es in dieser Woche geschafft, seinen Rekordstand zu übertreffen. Da müsste man in Zeiten der Negativzinsen doch eigentlich froh sein, eine Alternative zu haben, oder?

Florian Homm rät dennoch zur Vorsicht: Wer nicht in der Materie steckt, sollte nicht zu Höchstständen in den Aktienmarkt einsteigen. Kritisch sieht der RT-Deutsch-Wirtschaftsexperte auch den jüngsten Deal im Handelsstreit zwischen den USA und den Chinesen. Wenn das Reich der Mitte nun verstärkt Produkte aus den USA bezieht, wird die Wirtschaft in der EU darunter leiden. Insbesondere die deutsche. 

“Sind eines der reichsten Länder – was bleibt für die Leute übrig?” [Kiosk im Kiez]

“Sind eines der reichsten Länder – was bleibt für die Leute übrig?” [Kiosk im Kiez]

January 25, 2020
Diesmal besuchte RT Deutsch einen anderen Kiosk – in Berlin-Mitte. Bald müssen die Besitzer ihren "Späti" schließen, weil die steigenden Nebenkosten sie erdrücken. Außerdem wurde über die Mehrfachbeschäftigung in Deutschland, den Mindestlohn und die Bonpflicht gesprochen.

Eine neue Folge "Kiosk im Kiez". Diesmal sprach RT Deutsch-Redakteur Kani Tuyala mit den Kioskbesitzern Stade. Beide betreiben einen sogenannten "Späti" in Berlin-Mitte und sind bald dazu gezwungen, ihren Laden zu schließen. Nebenkosten wie steigende Miet- und Stromkosten sind einfach nicht mehr zu stemmen. Die neue Bonpflicht trägt nicht dazu bei, die Kosten niedrig zu halten. Ohnehin hat Herr Stade bereits einen Nebenjob auf 450 Euro Basis, um die Familie über Wasser zu halten.

Wenn wir eines der reichsten Länder sind, warum bleibt dann eigentlich nicht mehr für die Leute übrig", fragt sich der Kioskbesitzer.

Klar, dass daher auch über die dramatisch ansteigende Zahl an Mehrfachbeschäftigten in Deutschland gesprochen wurde, die bereits bei gut 3,5 Millionen liegt. Zur Sprache kam außerdem das Thema Mindestlohn, der die Freiheit der Menschen zunehmend einschränkt. Die Freiheit der Meinung ist laut Herrn Stracke ebenfalls mit Vorsicht zu genießen.

“Rechtsstaat lässt sich vorführen” – Erneute Absage für AfD-Parteitag in Berlin

“Rechtsstaat lässt sich vorführen” – Erneute Absage für AfD-Parteitag in Berlin

January 25, 2020
Bereits zum dritten Mal in wenigen Monaten musste die Berliner AfD ihren Landesparteitag absagen. Die Partei findet keine Räumlichkeiten. Selbst bereits unterzeichnete Mietverträge drohen infolge des Drucks auf die potenziellen Vermieter zu platzen.

Zwar hatte Landeschef Georg Pazderski am 20.12.2019 nach insgesamt 70 Anfragen einen Mietvertrag für einen Saal in Berlin-Pankow unterzeichnet, doch trat die Vermieterin der Location vor wenigen Tagen vom vereinbarten Vertrag zurück.

Angeblich wurde sie von Medienvertretern per Telefon belästigt und sogar anonym bedroht. Zudem sei ein Mitarbeiter mit einem Messer attackiert und beleidigt worden. Das Landgericht hatte mitgeteilt, dass eine Kündigung trotz des unterzeichneten Vertrags rechtens sei. Das drohende Risiko durch die Vertragserfüllung auf sich zu nehmen, sei dem Vermieter nicht gegen dessen Willen zumutbar, argumentierte das Landgericht.

Pazderski sprach davon, dass sich der Rechtsstaat vorführen lässt, und kündigte einen Antrag der AfD auf eine Aktuelle Stunde im Abgeordnetenhaus zum Thema "Demokratienotstand Berlin beenden – linksextreme Gewalt endlich stoppen" an. "Im Moment trifft es die AfD, aber wer weiß ob es nicht morgen die CDU, die FDP oder andere Parteien trifft."

Da der Parteitag eigentlich für Ende letzten Jahres vorgesehen war, verzögert sich auch die Wahl eines neuen Vorstands. Der atuelle Landesvorsitzende Pazderski bestätigte im RT-Deutsch-Interview, nicht mehr kandidieren zu wollen. Einem erneuten Notvorstand, der bis zum Parteitag im Amt ist, stünde er aber zur Verfügung.

RT Deutsch Newsletter [KW 4]: Polen und der 2. Weltkrieg, Holocaust-Gedenken, Libyen

RT Deutsch Newsletter [KW 4]: Polen und der 2. Weltkrieg, Holocaust-Gedenken, Libyen

January 24, 2020

Ohne die Sowjetunion hätte Polen noch lange unter dem deutschen Joch gelitten, so der polnische Exilregierungschef Mikolajczyk im August 1944. 75 Jahre später behauptet der aktuelle Regierungschef, die Sowjetunion sei mitnichten ein Befreier Polens gewesen, sondern ein Komplize der Nazis. Der aktuelle polnische Präsident fährt "wegen Putin" nicht zur Holocaust-Gedenkfeier nach Israel. Und die Brandstifter von damals wollen das Feuer in Libyen löschen.

Russischer Libyen-Experte: “Europa soll das libysche Geld zurückgeben”

Russischer Libyen-Experte: “Europa soll das libysche Geld zurückgeben”

January 23, 2020
Während die Medien damit beschäftigt sind, in der libyschen Konfliktlösung die "üblichen Verdächtigen" auszumachen, bleibt eines der Schlüsselelemente dazu weitgehend unerwähnt: Die libyschen Milliarden, die in den europäischen Banken auch weiterhin gesperrt bleiben.

Dabei bräuchte das Land dieses Geld dringend für den Wiederaufbau. Wohin fließen die Erträge aus dem Handel mit dem Öl Libyens? Und wen unterstützt dort Russland tatsächlich? Das und mehr berichtet Andrei Tschuprygin, ein Nahost-Experte aus Moskau, in einem Gespräch per Skype mit Maria Janssen.

Chefarzt Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow über Corona-Virus: “Nicht besonders gefährlich”

Chefarzt Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow über Corona-Virus: “Nicht besonders gefährlich”

January 23, 2020
Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow schätzt den derzeit grassierenden Corona-Virus als nicht besonders gefährlich ein. Mit Mundschutz und einem Desinfektionsmittel für die Hände könne man sich gut schützen. Gefährlich sei der Virus nur für Menschen mit Vorerkrankungen und für Babys.
 

Prof. Dr. Zastrow war von 1987 bis 1995 Direktor am Robert-Koch-Institut und Leiter des Fachgebiets "Übertragbare Krankheiten, Impfwesen und Krankenhaushygiene". Zudem war er langjähriger Vorsitzender der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) sowie Geschäftsführer der ständigen Impfkommission des Bundesgesundheitsamtes (Stiko). Seit 2002 ist er Chefarzt und Direktor des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin (IHU) der Vivantes Kliniken Berlin.

Sahra Wagenknecht zu “Oma die Umweltsau” und “alte weiße Männer”: Das ist eine Lügendebatte

Sahra Wagenknecht zu “Oma die Umweltsau” und “alte weiße Männer”: Das ist eine Lügendebatte

January 23, 2020
Bekannte Vertreter der Linke sind am Sonntag im Großraumkino "Kosmos" in Berlin zusammengekommen, um den Jahresauftakt 2020 ihrer Partei einzuläuten. Es wurden grundsätzliche politische Themen, Probleme und Richtungen thematisiert. Als Sahra Wagenknecht auf die Bühne kam, schilderte sie, was sie von der aktuellen Klima-Diskussion halte. Nichts, denn diese sei eine einzige Lügendebatte, die auf Kosten der Armen ausgeführt werde, während die größten Umweltverschmutzer unangetastet blieben.

Bei der Veranstaltung, die den Titel "Für einen starken Sozialstaat und konsequente Abrüstung" trug, fragte sie Parteikollege Dieter Dehm:

Wir haben ja so was, wie die Inszenierung eines Kriegs der kleinen Leute. Erst sind es die 'alten weißen Männer', die an allem Schuld sind, dann ist die 'Oma die Umweltsau'. Wie kann man denn wieder etwas Vernunft in diese Diskussion bringen?

Wie Wagenknecht dann schildert, werde diese Debatte ganz bewusst so geführt und das Thema der sozialen Frage gezielt ignoriert und bewusst eine Lügendebatte geführt. 

Ich muss sagen, ich finde das Lied überhaupt nicht gut und ich finde es auch nicht lustig. Das werfe ich nicht den Kindern vor, sondern denen, die dafür politisch verantwortlich sind. Da gibt es zum Beispiel eine wirklich böse Zeile, wo die Oma ja dann auch noch dafür angegriffen wird, dass sie das Kotelett aus dem Discounter kauft. Das ist ja keine Generationenfrage, wer sich Koteletts im Discounter kauft, sondern eine soziale Frage

Und weiter:

Ich habe mir jetzt noch mal angeguckt, was die durchschnittliche Rente ist, die heute ein neuer Rentner bekommt, also der neu in die Rente geht. Da ist die Durchschnittsrente heute 830 Euro, und so zu tun, als ob diese Rentner jetzt die Hauptumweltverschmutzer sind, das ist eine so perfide Lügendebatte, während die Oberschicht im Privatjet um den Globus fliegt, während die Konzerne ihre Öl-Dampfschiffe überall hin schaffen, während Wegwerfproduktion an der Tagesordnung steht. Darüber müssen wir reden!

Sie verstehe deshalb all jene Leute, die diese Debatte ablehnen und ihr den Rücken zuwenden.

Das Problem ist, dass es immer wieder solche Debatten gibt und dass das die Leute ganz bewusst aufbringt. Und ich bin überzeugt, dass man so natürlich nicht den Klimawandel voranbringen kann. Im Gegenteil: So schafft man eine Stimmung, wo das Thema Umweltschutz bei Teilen der Bevölkerung inzwischen Aversionen erzeugt, weil sie das genaue Gefühl haben, da geht es gar nicht ums Klima, da geht es immer nur darum, ihnen schon wieder in die Tasche zu greifen, und dass die Klimadebatte im Grunde nur die Ablenkungsdebatte sei. 

Florian Homm spricht Klartext: US-Handelsabkommen mit China schadet der EU

Florian Homm spricht Klartext: US-Handelsabkommen mit China schadet der EU

January 22, 2020
Die Vereinigten Staaten und China haben sich im Handelsstreit vorerst geeinigt – aber ob der Frieden lange währt, bleibt fraglich. Vom ursprünglichen Plan ist wenig übrig geblieben. Verlieren wird bei dem Deal auf jeden Fall die Europäische Union.

Viele Güter, die China nun verstärkt aus den USA beziehen will, werden auch aus Europa geliefert. Florian Homm bringt Licht in das Dunkel.

Ex-OPCW-Inspekteur vor dem UN-Sicherheitsrat: Giftgas-Bericht zu Duma in Syrien wurde manipuliert

Ex-OPCW-Inspekteur vor dem UN-Sicherheitsrat: Giftgas-Bericht zu Duma in Syrien wurde manipuliert

January 22, 2020
Der angebliche Giftgaseinsatz im syrischen Duma im April 2018 beschäftigte am Montag erneut den UN-Sicherheitsrat. Schwere Vorwürfe wurden dabei gegen die OPCW erhoben: Sie soll ihren Bericht manipuliert haben, um die syrische Regierung verantwortlich machen zu können.
Wer sind die apokalyptischen Reiter unserer Zeit? – Politologe Ullrich Mies im Gespräch

Wer sind die apokalyptischen Reiter unserer Zeit? – Politologe Ullrich Mies im Gespräch

January 22, 2020

Ullrich Mies ist Sozial- und Politikwissenschaftler und studierte in Duisburg und Kingston, Jamaika. Mies schreibt für verschiedene Publikationen wie Rubikon, die Neue Rheinische Zeitung oder scharf-links. Als Mitautor verfasste er mit Jens Wernicke 2017 das Buch "Fassadendemokratie und Tiefer Staat".

In dem aktuellen Sammelwerk "Die Ökokatastrophe" kritisiert Mies die Klimadebatte, die sich vornehmlich auf die Frage konzentriere, in welchem Maße der Mensch dafür verantwortlich gemacht werden könne. "Der Natur ist es völlig egal, wer sie zerstört", so Mies. Der überzeugte Kapitalismuskritiker sieht vor allem die herrschenden Eliten in der Pflicht, da sie diejenigen seien, die von der Ausbeutung des Planeten am meisten profitieren. Im Gespräch macht Mies deutlich, dass aus seiner Sicht nicht mehr viel Zeit bleibt, um den Planeten vor der Ökokatastrophe zu bewahren.